Die Philosophie

Kinder sollen sich mehr bewegen. Studie um Studie betet das herunter. Gleichzeitig verschwinden Spielplätze und Parkplätze werden gebaut. Kinder lernen durch Nachahmen und Ausprobieren. Was leben wir Ihnen vor und wo können die Kinder sich noch frei erproben?

Es ist mir ein Anliegen die Freude an Bewegung und körperlichem Ausdruck selbstbewußt in den Alltag zu tragen, als sichtbaren Bestandteil unserer Kultur. Vor allem in der Stadt lieber Kalorien als Sprit zu verbrennen und zunehmend frische Luft zu atmen.

Für Kinder selbstverständlich: Wälder, Felder, Bolzplätze, Spielplätze, Bürgersteige, Strassen, Hausflure, Zimmer. Überall gibt es etwas zu entdecken und mit etwas Fantasie entstehen Spiele wie von alleine.

Als Trainer und „Bewegungsmensch“ entdecke auch ich immer wieder neue Bewegungsfreuden und versuche diese den Kindern vermitteln. So laufe ich seit drei Jahren auf der Slackline und habe vor zwei Jahren das Longboardfahren für mich entdeckt. Die methodische Aufarbeitung der eigenen Lernerfahrungen und die Elementarisierung der Bewegungsabläufe ermöglicht das Erlernen auch komplexer, anspruchsvoller Fertigkeiten. (Bis ins hohe Alter ;-))
Bei allem was wir tun, laufen Impulse über Synapsen. Wie Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer sagt. „Wir können nicht nicht lernen.“
Jede Bewegungserfahrung erweitert unsere Fähigkeiten.

fivefinger-stadtwald_787x255